Direkt zum Hauptbereich

Penisneid

 Ich wünschte ich hätte einen. Na ja, also ich wäre gerne mit einem geboren worden. Nebst den dazugehörigen Eiern. Mal abgesehen davon, dass ich das Konzept des Stehpinkelns großartig finde, vermisse ich eine typisch männliche Erziehung.

Eine von der Art, dass man, natürlich nur bildlich gesprochen, seinen Minischnipel auf den Tisch packt und ihn glaubhaft, auch zu sich selbst, als XXL Ding verkauft.

Männliches Ego anstatt ständiges Reflektieren und erstmal überlegen was man noch besser machen könnte. Dinge klappen nicht? Hey what, liegt nicht an mir, die Umstände sind schlecht. Oder das Wetter nebst Tonlage des "Guten Morgens" des Nachbarn.

Meine Brüder sind so. Die sind bejubelt worden wenn sie in die Windel gekackt haben, während mir erklärt wurde, wie man die Scheisse selbst weg macht. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schätze

Wenn irgendwas n meinem Leben an Bedeutung gewonnen hat, dann ist es Zeit. Nichts anderes ist so wertvoll und vor Allem so unwiederbringlich.  Jemanden meine Zeit widmen, mit ihm Zeit verbringen ist das Beste was ich zu geben habe. Mich meine Zeit kosten, das Unverzeihlichste was man mir nehmen kann. Jedenfalls wenn ich die investierte Zeit als sinnlos, uneffektiv und nervig empfinde.

Don`t panic, it`s just my midlife

Da sitze ich nun. In der Mitte des Lebens wie man so schön sagt und mal wieder ist Alles anders als ich es mir früher vorgestellt hatte. Früher…früher war ich der festen Überzeugung, dass man ab 40 irgendwie angekommen ist. Einen nicht mehr viel überrascht, man arbeitet, macht den Haushalt, kocht und ist, na ja, halt irgendwie normal. Als ich jung war, also so richtig, war man mit 40 teilweise auch schon Oma. Und vor Allem benahm man sich auch so.  Keine Ahnung ob es damals in der Stadt schon anders war als bei uns auf dem Dorf. Das Dorf, in welchem ich wahrscheinlich vor 100 Jahren als Hexe verbrannt worden wäre. So unverheiratet und kinderlos. Gut das mit dem kinderlos ist auch in der Stadt eher ungewöhnlich, wobei die Kinder meiner meisten Bekannten einfach schon aus dem Haus sind und ich sie daher irgendwie nicht als Mamas und Papas wahrnehme. Trotzdem ist es komisch meinen Eltern zu erzählen, dass ich an Weihnachten feiern gehe. In einen Laden der um 23 Uhr aufmacht, ein